20.10.2020
Art

“Die Versuchung des heiligen Antonius”, Jerome Bosch – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Die Versuchung des heiligen Antonius ist Jerome Bosch. 1505-1506. Holz, Öl. 131,5 x zweihundert 20,5 cm
Dies ist das berühmteste und berühmteste Werk von Bosch nach seinem Jüngsten Gericht. Das Bild ist ein Triptychon, das auf unterschiedlich großen Holzbrettern hergestellt wurde. Der mittlere Teil ist groß, fast quadratisch, zwei Seitenflügel sind schmal und lang.

In dem Gemälde war die Darstellung der Versuchung des heiligen Antonius während seines Aufenthalts in der Wüste Ägyptens seitdem in der Kirchenkunst weit verbreitet. Das Triptychon wurde noch zu Beginn des 16. Jahrhunderts von einem portugiesischen Wissenschaftler gekauft und befindet sich seitdem in diesem Land, was es nicht daran hinderte, mehr als 20 vollständige oder teilweise Kopien davon anzufertigen.

Die für Bosch typische surrealistische Wahrnehmung der Welt hat hier ein weites Feld für die Umsetzung gefunden. Im zentralen Teil des Triptychons, der eigentlichen Versuchung des heiligen Antonius, finden sich keine gewöhnlichen Beispiele mittelalterlicher Malerei. Das Bild ist voller ungewöhnlicher, beängstigender und nicht immer klarer Ansichten, insbesondere basierend auf den Überzeugungen des modernen Menschen. Hier wurde unseres Erachtens eine sehr komplizierte „mehrstöckige“ Symbolik verwendet, obwohl für einen mittelalterlichen Einwohner mit seiner tiefsten Religionsverbundenheit die Bilder von Bosch durchaus nah und verständlich sein könnten. Wie der heilige Antonius wurden die Menschen seitdem überall von Dämonen gestürmt und mit Fleisch, Nahrung, Reichtum, Macht und anderen sündigen Dingen in Versuchung geführt.

Der linke Flügel des Triptychons zeigt die Flucht und den Fall des heiligen Antonius. Im oberen Teil des Bildes ist ein Heiliger dargestellt, der von Dämonen in verschiedenen abstoßenden Formen in den Himmel gezogen wird. Von unten sehen wir bereits das Ergebnis – den Sturz des heiligen Antonius, der sorgfältig unter den Armen der nach ihm benannten Vertreter des Mönchsordens aufgerichtet wird. Und um diese Gruppe herum tummeln sich Dämonen in verschiedenen grotesken Formen, andere Symbolfiguren und Bilder sind ebenfalls abgebildet.

Der rechte Flügel ist eine Vision von St. Anthony. In der Wüste erschien ihm eine verführerische Verführerin, nackt und leicht mit ihrer Handfläche bedeckt. Aber sie ist nicht die einzige Vertreterin der anderen Welt, die versucht, einen Menschen aus der Gegenwart in die Irre zu führen. Um den Heiligen herum gibt es wieder viele kleine hässliche Dämonen, die auf jede erdenkliche Weise versuchen, ihn zu verführen. Aber Anthony ist in die Lektüre der Heiligen Schrift vertieft und betrachtet die umliegenden Monster mit Verwirrung und Missverständnissen. Seine Welt ist in sich selbst, er ist ein hochgeistiger Mensch, der auf irdischen Mist verzichtet hat."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *