21.09.2020
Art

“Two Trinity”, Bartolome Esteban Murillo – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Zwei Dreifaltigkeit – Bartolome Esteban Murillo. Um 1670. Öl auf Leinwand. 29,3 x 20,7 cm
Bartolome Esteban Murillo ist ein herausragender spanischer Maler, ein großer Meister der religiösen Malerei und der Genremalerei. Er war einer der führenden Maler im Spanien des 17. Jahrhunderts, der nur von Velazquez übertroffen wurde. Beide Künstler kommen aus Sevilla, doch ihr Charakter, ihre Karriere und ihr Stil könnten unterschiedlicher kaum sein. Velazquez verbrachte einen großen Teil seines Lebens am Hof ​​in Madrid. Murillo blieb in Sevilla und malte hauptsächlich religiöse Motive in frommen Traditionen. Sein Tod war das Ergebnis eines Sturzes vom Gerüst der Kapuzinerkirche in Cadiz. Seine weltlichen Gemälde enthielten mehrere virtuose Porträts, aber der Rest bestand fast ausschließlich aus Szenen der Jugend, einem in Spanien einmaligen Genre.

Murillos Ruhm übertraf Velazquez im 18. Jahrhundert, als er nach Raphael den zweiten Platz belegte. Er mied die Szenen des Martyriums und spezialisierte sich auf liebevolle heilige Familien, niedliche Kindergesichter, luxuriöse Madonnen und ideale Konzepte. Im kommenden Leben ermutigte er auf faszinierende Weise sogar das Bild von Nomadenbabys.

Bartolome Esteban sprach das Thema der 2. Dreifaltigkeit an und stellte zu Beginn seiner eigenen Karriere die heilige Familie dar, die aus dem Tempel zurückkehrte. Die Kompositionen beider Gemälde stammen aus Stichen des 16. Jahrhunderts, die von den flämischen Brüdern Verix für die Jesuitengebetbücher angefertigt wurden. Diese Bilder, die ein breites Publikum ansprechen sollten, betonten die sanfte Arbeit der Heiligen Familie und verherrlichten den heiligen Josef, den Zimmermann, die Schutzpatronin der Jungfrau und den irdischen Vater Christi. So wie Gott der Vater, die Taube des Heiligen Geistes und Christus die himmlische Dreifaltigkeit bilden, so spiegeln Maria, Josef und Jesus sie auf Erden in der irdischen Dreifaltigkeit wider. In diesem Gemälde, das möglicherweise für den Altar in Auftrag gegeben wurde, hält Joseph – der einzige Charakter, der speziell an den Betrachter gerichtet ist – eine aufkeimende Stange – ein Symbol des Willens Gottes, so dass er Marias Frau wird. Der kleine Christus steht auf einem Stein, überragt den irdischen Teil der Leinwand und nähert sich dem Himmlischen. So wird er zum semantischen und kompositorischen Zentrum des Bildes.

Die Handlung des Werkes ist vergleichsweise selten, was im 17. Jahrhundert gelegentlich in den Niederlanden und in Spanien anzutreffen war. Es kam aus der Evangelium-Episode der Rückkehr Jesu aus dem Tempel mit Maria und dem heiligen Josef.

Murillo ändert nichts an seiner Art, Heilige als gewöhnliche Menschen, Arbeiter, darzustellen. Seine Muttergottes ist eine junge, schöne Frau, die den Nachwuchs erhaben ansieht. Und der heilige Josef ist ein hübscher Mann mittleren Alters mit einem beruhigten Gesicht.
Das Bild ruft helle Emotionen hervor und hinterlässt einen angenehmen ästhetischen Nachgeschmack."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *