20.10.2020
Art

Wagen des Heus, Jerome Bosch, 1516

Beschreibung des Gemäldes:

Woz Sena – Hieronymus Bosch. 1516. Holz, Öl. 147 x 212
Jerome Bosch (um 1460-1516) – ein bekannter niederländischer Maler der nördlichen Renaissance, einer der mysteriösesten Maler in der Geschichte der westlichen Kunst.

Im zentralen Teil des offenen Triptychons “Wagen des Heus” Dargestellt ist ein Wagen mit einem großen Heuhaufen, um den sich alle Taten und Handlungen des Bildes entwickeln. Sieben unheimliche Halbmenschen, Halbtiere verführen: Halblöwen, Hunde, Bären, Fische, Wölfe. Sie symbolisieren Stolz, Despotismus, Gier, Rücksichtslosigkeit und andere Laster. Vertreter verschiedener Klassen folgen dem Karren, jeder von ihnen versucht, Heu für sich zu beschlagnahmen. Die Menschen sind von Profitdurst getrieben, weshalb sie sich gegenseitig schlagen und töten. Diese Geschichten sind die Sünden des Diebstahls und der Ausschweifung. Nur die Mächte dieser Welt greifen nicht in Kämpfe ein, da dieser Karren ihnen gehört. An der Spitze des Stapels musizieren Menschen, begleitet vom Minister von Bes, ein paar Liebende stehen hinter ihnen und umarmen sich. Im höchsten Teil der Komposition, auf einer goldenen Wolke, schaut der Allmächtige zu, und die Gnade dessen wird von einem Engel gerufen, der verzweifelt ist, Menschen zu vernünftigen. Das Hauptmotiv des Bildes ist die menschliche Dummheit und Gier, aufgrund derer die Menschen nicht in der Lage sind, eine Wahl zwischen irdischem Reichtum und der Möglichkeit zu treffen, für immer im Paradies zu leben."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *