20.10.2020

“Flusslandschaft mit Holzfällern”, Jan Brueghel der Ältere – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Flusslandschaft mit Holzfällern – Jan Brueghel der Ältere. Brett, Öl. 47 x 46
Früher war es üblich, die Arbeit der Eltern, insbesondere der kreativen Berufe, zu erben. Berühmte Dynastien von Malern, Architekten, Komponisten. Die Bruegel-Dynastie ist eine der größten in der Geschichte der Malerei. Normalerweise steht in solchen Familien die Hauptfigur über allen anderen: zum Beispiel in der Familie Bach – Johann Sebastian und in der Familie Bruegel – Peter Bruegel the Elder.

Jan Brueghel der Ältere (der Ältere, weil dann ein weiterer Jan in der Familie bzw. der Jüngere auftauchte) wurde aufgrund der besonderen Farbgebung seines Gemäldes als „Samt“ bezeichnet. Überraschenderweise werden in der Dresdner Galerie 5 Gemälde des Meisters aufbewahrt, aber es gibt weder Werke des Oberhauptes der Dynastie noch seiner anderen Vertreter. Dies erklärt sich zum Teil aus der Tatsache, dass Jan, obwohl er dem Papst unterlegen war, einen höheren offiziellen Status hatte – er war ein Hofmaler von Erzherzog Albert. Die Werke des Meisters wurden wie folgt in königlichen Gemächern aufbewahrt, von wo aus es für sie einfacher war, in andere Augusttreffen einzutreten.

Jan Brueghel der Ältere malte in verschiedenen Genres – Landschaften, Stillleben (meist Blumen und Tiere), kleinfigurige Gemälde zu biblischen, mythologischen und allegorischen Themen. Das vorgestellte Bild ist eines der Beispiele seiner Landschaftsmalerei. Die Arbeit zeigt deutlich die genetische Verbindung von Jan Brueghels Gemälde mit der Kunst seines Vaters. Der Vergleich mit Peter Brueghels Gemälde Landschaft mit dem Fall des Ikarus (um 1558, Königliches Museum für luxuriöse Künste, Brüssel), das 50 Jahre zuvor geschrieben wurde, wird auferlegt. Sie sind ähnlich aufgebaut: Die Wellenlinie zwischen Meer und Land teilt die Komposition in zwei Teile. In beiden Fällen wurde der höchste Punkt gewählt, von dem aus die mit Genreszenen gefüllte Landschaft geschrieben wird, dies ermöglicht eine weite Perspektive. Die Ähnlichkeit endet vielleicht hier: Das Bild des Vaters ist von dramatischer Intensität, während der Nachwuchs nur eine Landschaft ist. Und der Unterschied liegt nicht in der Handlung, sondern in der Psychologie: Die Kunst des Vaters spiegelt seinen verstörten Geist wider, während der Nachwuchs wie kein Konflikt ist."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *