09.12.2022

Verketteter Prometheus, Rubens – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Verketteter Prometheus – Rubens. 1612. Öl auf Leinwand. Öl. 81×70 cm
Mythologische Fächer haben den Maler Rubens schon immer interessiert. Durch die magische Kraft von Farben und Streifen versuchte er, eine Geschichte wiederzubeleben, die uns in Form von Legenden, Ehrengeschichten, aber ohne wissenschaftliche Beweise einfiel. So behauptete Rubens angeblich die Echtheit dessen, was geschehen war, und schuf seine malerischen Beweise, die der Realität sehr nahe und sinnlich waren.

Prometheus ist ein Titan, der den Zorn des Zeus über sich gebracht hat. Trotzdem gab Prometheus mit der größten Erlaubnis des Zeus das Feuer an Menschen weiter, für die er zu endlosen Qualen verurteilt war – er wurde an den Berg gefesselt, auf dem jeden Tag ein Adler flog, um seine Leber zu picken. Am nächsten Tag wuchs beim Märtyrer eine neue Leber, und die Qual des unglückseligen Prometheus begann erneut.

Der Moment, in dem der Adler die Leber aussticht, zeigte Rubens. Der Meister ist filigran, um die Körper von Menschen darzustellen, und hier griff Rubens auf diese eigene Fähigkeit zurück. Der Betrachter sieht das schmerzverzerrte Gesicht des Prometheus nicht – der Adler bedeckte es mit einer Klauentatze. Aber durch die Art und Weise, wie seine Muskeln sehr angespannt sind und sich auf einem wunderschönen athletischen Körper aufbauen, ist es leicht zu erraten, was Titan erlebt. Wir sehen, wie Prometheus dem scharfen Schnabel ausweichen will, der weh tut, aber alle Anstrengungen sind vergebens – die Ketten banden ihm fest die Hände.

Das ganze Bild ist in düsteren Farben aufgelöst – die Fülle von Schwarz, Dunkelbraun mit den seltenen blauen Reflexen erzeugt einen sehr emotionalen Effekt. Aber auf der ganzen Leinwand gibt es solch erbärmliche, mächtige Kräfte und Kämpfe – der Held wartet nicht demütig auf sein eigenes Schicksal, das er kennt, sondern kämpft ständig mit dem Vogel und seiner eigenen Bestrafung. Die Malerei von Dorubensovskaya gab nie vor, so starke Emotionen zu haben, die entweder in säkularen Gemälden mehr auf Intimität abzielten oder sich strikt an akademische Kanone in Leinwänden zu religiösen Themen hielten."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *