24.11.2020

“Der Heilige Martin und der Bettler”, El Greco – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Heiliger Martin und der Bettler – El Greco. 1597-1600. Öl auf Leinwand 193,5 x 100 drei cm
Das Gemälde von El Greco „St. Martin und der Bettler“ erzählt von der tugendhaften Tat von Martin, den Nachkommen einer harten Militärtribüne. Der junge Mann bereitete sich auf den Militärdienst vor und wurde berühmt für seine aufrichtigen Taten, noch bevor er den christlichen Glauben annahm. Er sitzt also gerade auf einem schneeweißen Pferd in Rüstung, als ihm ein armer, zitternder Mann zu Füßen liegt.

El Greco hielt eine erkennbare biblische Geschichte fest, als Martin, der einen Bettler bedauerte, die Hälfte seines eigenen Umhangs abschnitt, damit er sich aufwärmen konnte. Und nachts erschien ihm Christus selbst in einem Stück Umhang, der ihn mit den Worten ansprach: “Es war Martin, der mich in seinen eigenen Umhang gekleidet hat.” Danach verließ der Mann die Armee und wurde Christ. Später versuchte er, seine eigenen Eltern zum Glauben zu schicken, aber nur seine Mutter wagte es, das Christentum anzunehmen.

Der Maler schob die Figuren nach vorne, damit der Betrachter alle Details genau untersuchen konnte: die arme Gestalt des armen Mannes, die eleganten Roben von Martin, sein sanftmütiges, abgemessenes Gesicht (besser für die Ikonen geeignet), ein Dolch, der den Stoff zerschneidet. Als Hintergrund benutzte der Schöpfer eine Ansicht der Hauptstadt in seinem eigenen Leben – Toledo. Auf diese Weise scheint El Greco das Reale und das Surreale zu verbinden. Als eine bestimmte Vision außerhalb von Zeit und Ort erscheint eine religiöse Geschichte vor uns.

Alle Figuren sind länglich, normalerweise mit El Greco, und die Farben scheinen von innen zu leuchten. Dies ist ein atemberaubendes koloristisches Merkmal des Pinsels des Meisters – neben seinen Werken scheinen andere Gemälde zu verblassen.

Das Werk besticht durch Ruhe und Erzählung. Es gibt keine Apotheosen, Heiligenscheine, Engel, die in den Himmel fliegen, obwohl die Leinwand davon nicht das geringste erhabene und spirituelle, schnellere Gegenteil sieht. Es lohnt sich, auf den Himmel zu achten – die Wolken erinnern uns an Flügel hinter Martins Rücken und deuten an, dass ein junger Mann ein rechtschaffenes Schicksal hat, und nach seinem Tod wird er einer der am meisten verehrten Heiligen in Europa (besonders in Frankreich)."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *