21.09.2021

“Kinder”, Bogdanov-Belsky – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Kinder – Nikolai Petrovich Bogdanov-Belsky. Öl auf Leinwand.

Als herausragender Meister der Malerei, Bogdanov-Belsky, ist die Persönlichkeit sehr faszinierend und facettenreich. Er ist ein erfolgreicher, gefragter Maler – seine Kunden waren hochrangige Persönlichkeiten und Mitglieder der kaiserlichen Familie, der Intelligenz und Aristokraten, aber Landwirte, insbesondere Kinder, standen immer im Mittelpunkt seiner Arbeit.

Nikolai Petrovich Bogdanov-Belsky, der im russischen Outback geboren wurde, zog es vor, über ländliche Genre-Themen zu schreiben.
Dank Talent, Fleiß und der Stärke der Moral gelang es ihm, sich von einem armen Nachkommen eines Arbeiters zu einem Künstler von Weltruf zu entwickeln. Bogdanov-Belsky, der fast ein Vierteljahrhundert im Ausland verbracht hatte, vergaß nie seine eigenen Wurzeln. Nachdem sein Schicksal erfolgreich war, erkannte S. A. Rachinsky, der Schöpfer der öffentlichen Schulen in den Dörfern, die Möglichkeiten von Nikolaus. Er schickte nicht nur einen professionellen kleinen Jungen zur Schule, sondern nahm auch an seinem bevorstehenden Leben teil.

Daher nimmt das Thema des russischen Dorfes, der Bauernkinder, ihrer Erziehung und Aufklärung einen zentralen Platz in den Werken des Künstlers ein. Er glaubt, dass die Kinder des Dorfes sehr spezifisch, aufrichtig, neugierig und begabt sind. Es macht ihm eine enorme kreative Freude, diese witzigen, natürlichen Gesichter der Kinder zu schreiben.

Wahrscheinlich war Nikolai Petrovich ein sehr guter und kluger Mann, sonst hätten seine Bilder nicht so viel Wärme, Wärme und Jugendfreude vermittelt.

Seine Zeitgenossen betrachteten ihn als sympathisch und süß, sanft und leicht zu sprechen, und die Kinder hielten sich an ihn, zumal in den Taschen seiner Kleidung immer etwas Leckeres für die Kinder war.

In eintausendneunhundertzehn Jahren malte er das übliche, aber auffällige Bild “Kinder”.

Die Leinwand ist mit farbenfrohen und frischesten Farben gesättigt. Der Schöpfer schreibt akribisch, genau und genau jedes Detail auf – Muster und Lücken zwischen den Laubenbrettern, rissigen Bänken, Kleidungsfalten.

Ein Maler, der sein Studium in Landschaft absolviert hat, schreibt erstaunlich viel über die Natur – die Sonnenstrahlen strahlen mit grellem Licht durch das zarte, saftige Laubgrün, Teile des blauen Sommerhimmels gucken hindurch.

Auf einer mit Holz bemalten Bank in einem Gartenpavillon sitzen zwei Dorfjungen im Alter von etwa 7 Jahren und falten die Hände auf den Knien.
Ihre Haltungen sind nicht sehr angespannt, man glaubt, dass sie auf Aufforderung des Künstlers gekommen sind, für ein Bild zu posieren. Auf ihren makellosen Hemden neue Hosen ohne Flecken.

Der blondhaarige Junge in der Frontalebene wirkt zurückhaltender und schüchterner, strenger.

Der zweite, in einem rötlichen Hemd und Strohhut, erinnert an einen lebhaften, flinken und lebhaften Jungen, der eine Weile überredet war, sich auf eine Bank zu setzen und ein strenges Gesicht zu machen.

Die Augen der Kinder sind kindisch interessiert und vertrauensvoll. Wahrscheinlich rannten sie nach einer weiteren Sitzung ungeduldig zur Staffelei und beobachteten begeistert, wie sich das Bild jedes Mal nach der Arbeit des Künstlers ändert.

Wenn man die gewöhnlichen, russischen, gemäßigten Gesichter der Jungen betrachtet, deren verschränkte Arme auf erwachsene Weise entspannt sind, schafft die Schöpferin die allgemeine Atmosphäre des Bildes – die bäuerlichen Kinder der Mutterschaft sind an Arbeit gewöhnt, sie sind nicht launisch und nicht verwöhnt. Sie sind reifer und gelassener, sie sind ohne Heuchelei und Schein, hier sind sie vor Ihnen, gewöhnliche Jungen aus dem Dorf.

Und egal wie sich ihr Schicksal später entwickelte, wahrscheinlich bleibt dieser faszinierende Moment im Leben in ihrer Erinnerung.

Aber der Maler kennt die Kosten der harten Landarbeit, er selbst „hat die Menschen verlassen“ und glaubt deshalb, dass die Kindheit für jeden Menschen so wichtig ist, dass sie als schönste und sorgloseste Zeit des Lebens verstanden und festgehalten werden muss.

Die Gemälde von Bogdanov-Belsky verführen zunächst mit Freundlichkeit und Liebe zu den einfallsreichen Bauernkindern.

Der der häuslichen Liebkosung beraubte Künstler, der von seinem Onkel ohne Vater aufgewachsen war und sie und seine Mutter als unnötige Esser betrachtete, ist sehr klar und dem Thema der Dorfkinder nahe. Er behandelt sie mit Mitgefühl für ihr späteres, vielleicht schwieriges Leben.

Aber im Moment sind sie Kinder – fröhlich oder traurig, neugierig oder nachdenklich. Und Nikolai Petrovich wird sie erst am Ende seiner Tage zeichnen.

Leider hatte der Künstler selbst keine eigenen Kinder, aber in all seinen Werken steckt eine Liebe und ein Stück Schöpferseele für die Kinder, die das Werk von Nikolai Petrovich Bogdanov-Belsky unsterblich gemacht haben."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *