24.10.2020

“Porträt von Papst Innocent X”, Diego Velazquez

Beschreibung des Gemäldes:

Porträt von Papst Innocent X – Diego Velazquez. 1650. Öl auf Leinwand. 100 40 x 119 cm
Das Gemälde entstand zum Zeitpunkt des Besuchs des großen spanischen Künstlers aus Italien, der damals der „Trendsetter“ auf dem Gebiet der Kunst war und seitdem als Geburtsort der größten und professionellsten Meister bekannt war.

Papst Innozenz X. galt als heftiger, gemeiner und nicht sehr wählerischer Mann in seinen eigenen Handlungen. Aber die Geschichte dieses Gemäldes besagt, dass der Meister zufällig einmal das wahre Gesicht des Papstes sah, als er glaubte, dass ihn niemand sah. Der Maler war beeindruckt von den dramatischen Veränderungen in der Gestalt dieses Mannes, der einer immensen Macht ausgesetzt war – er war gewöhnlich, alarmiert und angespannt in Bezug auf etwas, was er dachte, genau wie alle anderen Menschen.

Der Meister legte dieses Prinzip in die Basis seiner eigenen Leinwand. Es ist klar, dass Dad, als er sich das fertige Bild ansah, mit Missfallen sagte: „Zu wahr!“, Aber den Künstler reichlich für seine Arbeit ausstattete.

In der Tat beeindruckt das Bild durch seine Geschicklichkeit und innere Stärke. Dies ist ein gewöhnliches Porträt, in dem der Papst in den traditionellen Gewändern der Päpste auf einem Thron sitzend dargestellt ist. Die Farbpalette des Bildes basiert hauptsächlich auf der Kombination von 2 Farben – rötlich und schneeweiß. Aber der Meister hat es so perfekt geschafft, die Textur der Materialien selbst zu vermitteln, dass das Bild überhaupt nicht langweilig oder einfarbig erscheint. Im Gegenteil, es ist in gewisser Weise harmonisch und sogar luxuriös.

Das erste, was Aufmerksamkeit erregt, ist die Ausstrahlung eines rötlichen Satins auf dem oberen Teil der päpstlichen Gewänder. Der Stoff sieht so realitätsnah aus, dass Sie fast die Glätte teurer Naturseide spüren. Matte schneeweiße Muster kontrastieren scharf mit dem rustikalen und eher unhöflichen Gesicht des Papstes. Sein Blick ist wachsam auf den Betrachter gerichtet, als erwarte er einen Trick oder einen bösen Kommentar.

Dank nur einer klaren Übertragung von Texturen verschwindet die rötliche Farbe der Kleidung nicht vor dem Hintergrund der rötlichen Samtpolsterung des Throns und des Hintergrunds des Bildes, die ebenfalls in gedämpften rötlich-burgunder Tönen gehalten sind. Dieses Porträt dient seit Jahrzehnten als Prototyp für Studenten, die die Grundlagen für die Erstellung eines realitätsnahen Porträts zu verstehen suchten."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *