29.11.2020

“Madonna Immaculata”, Bartolome Esteban Murillo – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Madonna Immaculata – Bartolome Esteban Murillo. 1660. Öl auf Leinwand. 100 40 vier x zweihundert 6 cm
Murillo wurde in Sevilla im Jahr 1600 und 18 geboren. Es ist nicht klar genug über sein frühes Leben, außer dass seine Vorfahren früh starben und er ging, um mit dem Künstler Juan del Castillo (1590-1657) zu leben, der sein Lehrer wurde. Castillos Werke werden mit Naturalismus ausgeführt, der sich aus den venezianischen Einflüssen auf sein Werk ergibt. In den ersten Gemälden von Murillo ist der Einfluss von Castillo und Zurbaran zu spüren. Nach Abschluss seines Studiums wählte er nicht die übliche Art, in die Handwerkswerkstatt einzutreten, sondern zog es vor, unabhängig zu bleiben. Es gibt eine Version, in der er seine auf rauer Leinwand gefertigten Miniaturen auf Messen verkaufte.

Seine Arbeit muss Aufmerksamkeit erregt haben, da er bald einen Auftrag für eine Reihe von elf religiösen Gemälden vom Franziskanerkloster in Sevilla erhielt. Der erfolgreiche Abschluss dieser Arbeiten machte Murillo zum ersten Ruf des Künstlers. Es ist schwierig, die Werke des Malers in chronologischer Reihenfolge zu ordnen, da er sie gelegentlich datiert hat, aber es wird angenommen, dass eine Reihe dieser Gemälde etwa eintausend 600 40 6 pro Jahr umfasst. Es folgten einige Gemälde für die Kathedrale von Sevilla, die den Ruf des Schöpfers stärkten. Murillo spezialisierte sich auf zwei Themen: "Jungfrau mit Baby" und "Sündenlose Empfängnis".

“Immaculata Madonna” wurde um 1660-1665 geschrieben. Ein Bild voller Beklemmung und religiöser Ehrfurcht entstand für die Krankenstation der Ehrwürdigen Heiligen in Sevilla. Die Arbeit erfolgt mit dünnen, leicht sichtbaren Strichen, die dem Bild ungewöhnliche Zartheit, Originalität und Zerbrechlichkeit verleihen. Das weiche Licht, das einen warmen Lichtschein um die Madonna bildet, und die tiefste Farbpalette machen das Relief und beleben die Leinwand.

Die Jungfrau wird als ganz junges Mädchen dargestellt. Sie hat empfindliche Gesichtszüge, ihr Gesicht schwillt immer noch an. Ein schneeweißes Outfit, das bis auf Kopf und Füße alles bedeckt, symbolisiert die Bescheidenheit und Unschuld des Mädchens. Die Position der Hände besagt Demut, Glaube, Akzeptanz des eigenen Schicksals. Ihre Figur befindet sich in der Mitte der Leinwand und wird von Engeln eingerahmt.

Die Komposition entspricht seitdem den spanischen Kanonen der religiösen Malerei. Aber der Schöpfer bringt seine Vision, sein eigenes religiöses Gefühl mit. Murillos Stil ist weicher, zarter und sentimentaler als der von Zeitgenossen, die zum selben Thema geschrieben haben. Das Bild hinterlässt helle, angenehme Emotionen."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *