29.11.2020

“Hl. Margarete von Antiochia”, Francisco de Zurbaran – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Heilige Margarete von Antiochia – Francisco de Zurbaran. 1630-1634. Öl auf Leinwand. 163 x 105
Die meisten Werke von Zurbaran mit Ansichten der Heiligen Jungfrauen wurden vom Künstler in Form von Serien in Auftrag gegeben und größtenteils von seinen Assistenten aufgeführt. In eintausend 600 40 sieben erhielt er zwei Jahre später einen Auftrag über 20 vier solcher Gemälde für das Kloster in Lima – für fünfzehn für Buenos Aires. Aber die Arbeit mit der heiligen Margarete von Antiochia wurde früher geschrieben und ist ohne Zweifel die Schöpfung des Meisters selbst.

Margarita von Antiochia – die berühmte christliche jungfräuliche Märtyrerin. Ihr Leben sagt uns, dass der Präfekt von Antiochia sie heiraten wollte, aber sie weigerte sich und sagte, dass sie die Frau Christi ist. Die Jungfrau wurde heftig gequält und in einem unterirdischen Verlies eingesperrt. Satan erschien dort in Form eines Drachen und verschlang sie. Aber das Kreuz, das sie in ihren Händen hielt, zwang das Monster, sich zu öffnen, und Margarita ging nach draußen. Sie wurde nach einem Gebet enthauptet, dass schwangere Frauen, die sie anriefen, ihre eigenen Kinder gebären könnten, so wie sie selbst aus dem Schoß des Drachen unversehrt erschien.

Margarita war einst eine verehrte christliche Heilige, da sie als Schutzpatronin der Arbeiterinnen galt. Wegen des Mangels an Beweisen für die Echtheit der Geschichte wurde sie jedoch in eintausendneunhundertneunundsechzig vom Kirchenkalender ausgeschlossen. Zurbaran machte ein weltliches Bild, das in scharfem Kontrast zum gesamten System der spanischen religiösen Malerei des 17. Jahrhunderts stand. Dies ist eigentlich ein Porträt einer Bäuerin: Sie ist mit einem Hirtenstab, einem Strohhut und einer selbstgewebten Tasche mit einer phantasievollen Verzierung dargestellt. Die Tatsache, dass die Leinwand eine Heilige ist, lässt sich nur anhand der üblichen Attribute erraten – dem Drachen und dem Buch in ihrer Hand – sicherlich der Bibel."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *