29.03.2020

“Blind”, John Everett Millet – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Blind – John Everett Millet. Öl auf Leinwand. 1854-1856. 53,4 x 80,8 cm
In eintausendachthundertvierundfünfzig Jahren besuchte John Everett Millet, einer der Gründer der präraffaelitischen Gesellschaft, Sussex. Hier beginnt er mit seinem vielleicht dramatischsten und schmerzhaftesten Bild “Blind Girl”, das er erst zwei Jahre später beenden wird.

Zunächst ließ sich Millet von der Landschaft von Sussex inspirieren, und hier malte er grüne Felder, die von einem kleinen Graben durchschnitten wurden, der dem Regenhimmel und einem doppelten Regenbogen entzückte. Viel später, als Millet nach Schottland zog, erschienen zwei Kinderfiguren auf der Leinwand. Dies ist ein eher ungewöhnlicher Schachzug, denn in der Regel handelt es sich bei der Hauptsache um Menschen, und erst danach werden Hintergrund und Landschaft geschrieben. Hirse begann fast immer mit dem Hintergrund.

Er schrieb ständig aus der Natur – dies betraf sowohl die Natur als auch die Menschen. Als Vorbilder wählte der Maler seine Frau Effie und ihre Schwester Isabella. Nachdem die Künstlerin Effie in Matilda Proudfoot geändert hatte.

Die Handlung der Arbeit ist eher traurig. Der Betrachter sieht eine blinde Dame mit ihrer kleinen Schwester, die Geld für ihr Leben verdient, die einzig mögliche Methode für sie – sie spielt ein kleines Akkordeon. Sie sind sehr schlecht und einfach gekleidet.

Aber nicht einmal in dieser auffälligen Armut ist die ganze Katastrophe der Arbeit verflixt. Insbesondere ist die Landschaft ein “sprechendes” Element. Wunderschöne Natur voller Farben, für die blinden Augen des Mädchens unzugänglich. Helligkeit und Buntheit gegen endlose Dunkelheit … Eine Frau kann es kaum spüren – also drehte sie ihr Gesicht zur Sonne, um die Hitze zu spüren, und ihre Hand ist dabei, das Gras zu berühren.

Millets Gemälde ist ein scharfer sozialer Protest gegen die häufigsten Probleme Großbritanniens im 19. Jahrhundert – Landstreicher, Armut, mangelnde Unterstützung für Behinderte. Die englischen Strafverfolgungsbeamten hielten solche Bettler fest, der Maler bot an, sie als Opfer anzusehen. Mitleid und ein Gefühl des Beileids – das empfand Millet für sie. Dem Betrachter geht es genauso, wenn er sein durchdringendes Bild betrachtet."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *