20.10.2020

“Zwei Frauen im Fenster”, Bartolome Esteban Murillo – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Zwei Damen im Fenster – Bartolome Esteban Murillo. 1655-1660. Öl auf Leinwand. 100 20 5 x 100 vier cm
In fast allen Porträts von Murillo gibt es eine ungewöhnliche Gemeinschaft: Er verwendet einen „fiktiven Rahmen“ oder zeichnet einen Rahmen im Bild selbst. Der Effekt verstärkt sich in seinem tausend 600 Jahre alten Selbstporträt, wenn die Hand des Künstlers den Rahmen erfasst, in dem er abgebildet ist. Und selbst in „Two Women by the Window“ gucken Figuren aus dem Fensterrahmen wie auf dem Bild.

“Two Women” – eine einzigartige Leinwand, ein Weltmeisterwerk. Doppelporträt kombiniert mit Genrebild. Dies ist eine Straßenszene, aber das Objekt der Kontemplation selbst entsteht nicht. Darauf schauen zwei Damen aus dem offenen Fenster. Das Gelände vor ihnen soll. Diese versteckte Szene basiert auf einer offenen Welt davor.

Der Fensterrahmen befindet sich nahe am Bildrand. Es entsteht die Illusion, dass die Damen direkt in die Galerie schauen. Der Platz des Betrachters ist gleich der spanischen Straße, auf der sich etwas Faszinierendes abspielt.

Du bist ein vorübergehendes Leben, diese Person, der Mann auf der Straße, der geht und den Blick einer jungen Dame auf sich zieht.

Eine junge Frau, mutiger, hübscher, hat Wert. Höchstwahrscheinlich stammt dieses Mädchen aus einer wohlhabenden Familie, die noch nicht verheiratet ist. Sie ist fröhlich, verspielt, neugierig. Die alte Tante – ihr Duo, das in das Blickfeld schaut, ist eine kleine Figur. Ihre nervige, aufmerksame Anwesenheit verstärkt den intimen Austausch zwischen einer jungen Dame und einem Mann auf der Straße.

Das junge Mädchen untersucht Passanten unbescheiden, es ist nichts Überflüssiges in ihr. Sie ist mutig, offen, nicht von der Gesellschaft verwöhnt, Vorurteile. Die Duenna ist gemäßigt, peinlich für die Show. Neugier nagt an der Dame, aber sie kann es nicht zeigen.

Hier findet die für viele Genrebilder charakteristische Sentimentalität keinen Platz für sich. Bei Frauen sind persönliche Merkmale: Ausdruck, Mimik, Emotionen, Gesichtszüge. Gleichzeitig werden die Bilder verallgemeinert. Ihre Kleidung, Posen, Frisur eines jungen Menschen, ein Schal und Schüchternheit eines Duells, Charaktere sind traditionell für Vertreter jener Zeiten und Orte.

Der Platz hinter den Damen ist abgedunkelt. Der Raum spielt keine Rolle für die Handlung der Leinwand. Die gesamte Aufmerksamkeit richtet sich auf Frauen und die Betrachterinnen selbst, die in das Geschehen involviert sind."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *