02.07.2022

Bild Der Abstieg vom Kreuz, Rubens, 1612

Beschreibung des Gemäldes:

Abstieg vom Kreuz – Peter Paul Rubens, 1612. Öl auf Holz. 420,5 x 320 cm
Das Triptychon “Descent from the Cross” wurde vom großen Flamen Peter Paul Rubens für die Kathedrale seiner Heimatstadt Antwerpen geschaffen, zu einer Zeit, als er 10 Jahre lang mit 1000 600 begann und hauptsächlich über religiöse Themen schrieb. Aus derselben Zeit stammen auch das Triptychon „Kreuzerhöhung“ und viele andere. Mit diesem wirklich bedeutenden Werk behauptet Rubens, ein völlig origineller Künstler zu sein, der jedoch immer noch unter dem Einfluss der großen italienischen Meister und Lehrer – Caravaggio und Jacopo Tintoretto – steht.

Das Bild fällt vom ersten Augenblick an ins Auge – die Gestalt Christi, der mit dem Kopf auf die Schulter gefallen ist, die Bewegung des Körpers und wie für einen lakonischen Moment angehalten, bevor er in die Hände des Apostels Johannes fällt. Nach dem Plan des Schöpfers “fließt” der beschämte Körper der Nachkommen Gottes – bleigrau wie eine Marmorskulptur auf einem hellweißen Hintergrund des Leichentuchs in die hellroten, optimistischen Kleider seines geliebten Schülers – John.

Der alte Mann, der auf der Treppe steht und bereits das Gleichgewicht verliert, als ob er sich erhebt, hat den Körper bereits von seinen eigenen Händen befreit, und der zweite Älteste, Josef von Arimathäa, hält den Erlöser immer noch unter dem Arm.

Die kniende Maria Magdalena ist bereit, die Füße Jesu anzunehmen, dieselben Füße des Meisters, die sie vor kurzem mit ihren Haaren abgewischt und mit Weihrauch verschmiert hatte.

Mit dem schneeweißen Gesicht als Leichentuch steht die Muttergottes da und streckt dem Nachwuchs die Hand entgegen, um ihn zu empfangen. Ihre Qual ist klar und nah an jedem, der Christus liebt.

Bei aller “Schwerkraft” dessen, was realitätsnah geschieht, gibt es kein protziges “Drama” im Bild, keine Theaterklicks, Gesten, nicht einmal Tränen. Rubens, der den Einfluss von Caravaggio mit seinem betont scharfen Kontrast von Licht und Schatten erlebt, ist in seinem Werk immer noch frei von “Imitationen der Italiener” und schreibt eine Reihe von Grau-, Pink-Grün- und Bernsteinfarben für weibliche Figuren sowie gewöhnlichere Barden- und Ockerfarben Leute.

Die Komposition des zentralen Teils des Triptychons ist seitlich angeordnet: von rechts nach links und von oben nach unten. Der dunkle Hintergrund des ausgehenden Tages kontrastiert mit dem einprägsamen, weiß-roten Fleck der zentralen Figuren – Christus, der Apostel Johannes, der Kopf und die Hände von Maria Magdalena. Die Umgebung um Jesus Christus bildet eine harmonische, miteinander verbundene, festliche Handlung. Unten im Bild, in der Frontalebene in der rechten Ecke, sind Zeichen der Qual Christi abgebildet: eine Seite aus der Heiligen Schrift, gewaschene Nägel und eine Dornenkrone in einem Wasserbecken.

Vor uns liegt das großartigste religiöse Werk von Rubens, das ihn als Sänger wahrer christlicher Werte verherrlicht."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *