13.08.2020

Kathedrale von Salisbury – John Constable

Beschreibung des Gemäldes:

Kathedrale von Salisbury – John Constable. Um 1825. Öl auf Leinwand. 87,9 x 111,8
Constable, Der erste der großen britischen Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts ist ein Sänger des Himmels und der Wolken, der britischen Ebenen mit luftiger Stille und grünlichen Weiden, die von der tatsächlichen Energie der Natur belebt werden. Die Idee einer wahren, der ursprünglichen Landschaft sehr nahen Landschaft brachte den Künstler nachdrücklich zu denselben Landschaften oder Baudenkmälern zurück (dies nahm eine ähnliche Einstellung zur Natur von Monet und Cezanne vorweg).

John Constable glaubte, dass der wahre Meister der Landschaft ein sanfter Schüler der Natur sein sollte. Als Gegner der akademischen Malerei begriff er die Licht- und Farbgesetze ihres Bildes und lange bevor die Impressionisten versuchten, den „ersten Eindruck“ der Landschaft auszudrücken. Der Polizist interessierte sich nicht für andere Teile der Welt, unternahm keine Auslandsreisen, er malte sein “altes, grünliches England”.

Die Kathedrale von Salisbury ist in der Lücke zwischen den Bäumen abgebildet, deren Herbstlaub mit leichten, fast transparenten Strichen bemalt ist. Rinder, die von einem kleinen See in der Frontalebene trinken, tragen eine pastorale Farbe in das Bild ein. Links platzierte der Meister ein Spaziergängerpaar – Bischof Salisbury Fisher und seine Frau, die unter dem Baumdach stehen und auf die Kathedrale blicken. Das Gebäude gegen den Himmel mit fliegenden Wolken wirkt besonders hell, voller Sonne und Luft, und sein Blick in den Rahmen der Bäume zieht den Blick noch mehr auf sich.

In den Jahren 1820-1830. Constable war oft in der Kathedrale von Salisbury, Skizzieren Sie ein Denkmal aus dem 13. Jahrhundert aus verschiedenen Blickwinkeln und Wetterbedingungen. In eintausendachthundertzweiundzwanzig befahl Bischof Fisher dem Künstler ein Gemälde, aber er akzeptierte das Werk wegen des stürmischen Himmels nicht sehr günstig. Der Constable hat die neueste Version geschrieben, und die hier gezeigte Leinwand ist eine Skizze dafür. Ein schwankendes silbernes Licht, das am Himmel verloren geht, spiegelt sich in der umgebenden Landschaft wider. Die Sonnenstrahlen erleuchten die Kathedrale und erzeugen eine magische Harmonie, in der Natur und vom Menschen geschaffenes Werk eins zu sein scheinen.

Die auf der Leinwand abgebildeten Personen links – Bischof John Fisher mit seiner Frau. Ehepartner werden an die gleiche Stelle wie auf der Leinwand gesetzt, was Fisher nicht gefiel.

In diesem Werk vergleicht der Maler unauffällig Natur und Architektur, als wollte er sagen: Die Arbeit menschlicher Hände sollte in allen ihren Teilen ausgewogen und verifiziert sein, nur dann wird sie ästhetisch ansprechend sein, und der Baum, selbst wenn er zerzaust ist, mit trockenen und gebrochenen Zweigen – ist immer noch schön."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *