20.10.2020

“Eine Opfergabe an Ceres, die Göttin der Ernte”, Jacob Jordaens – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Ein Opfer an Ceres, die Göttin der Ernte, ist Jacob Jordaens. 1618-1620. Öl auf Leinwand. 100 sechzig 5 x 100 zwölf cm
Diese Leinwand spiegelt perfekt den Stil des Barock und die kreative Art des Meisters wider. Das Bild zeigt Menschen, die der römischen Göttin der Fruchtbarkeit – Ceres – Geschenke (Opfer) bringen. Sie galt als eine der mächtigsten und verehrtesten Göttinnen, denn es hing von ihrem Willen ab, ob Menschen mit einer reichen Ernte oder ob sie bis zur nächsten Saison verhungern und in Armut leben müssen.

Um die Göttin zu besänftigen, wurde ihr alles Gute gebracht, damit sie in ihrem eigenen Haushalt wachsen und sich ernähren konnte. Das Bild von Ceres zeigt eine schöne junge Dame in roten Samtkleidern. Sie steht in der rechten Bildecke seitlich vor dem Publikum, dreht sich aber zu ihm um. Er ist maßvoll und stattlich, scheint sogar phlegmatisch, sie stört sich überhaupt nicht an der Hektik und den einfachen Leuten, die vor ihr knien. Mit einem distanzierten Blick betrachtet sie den Betrachter, wobei sie einen absoluten Unterschied zu Menschen mit ihren notwendigen kleinen tatsächlichen Inkonsistenzen zum Ausdruck bringt.

Ceres hält in seinen Händen ein Füllhorn voller verschiedener Gaben der Natur. Er ist sehr schwer und mächtig, weil die Göttin ihn mit beiden Händen vor sich drückt, aber ohne zu beweisen, dass es für sie schwierig ist, einen so mächtigen Gegenstand zu halten.

Zu ihren Füßen liegt eine mehrfigurige Komposition aus Menschen und Tieren. In der Mitte steht ein schneeweißes Pferd, auf dem die Dame mit der Hand ruht und vom Betrachter wegschaut. Rinder sind zu Füßen von Ceres zu sehen – diese Tiere gehörten schon immer zu den wichtigsten Opfergaben für die Göttin, weil sie sich vermehren und die Bevölkerung ernähren können.

Auf dem Bild sind viele Babys zu sehen, und in der unteren linken Ecke wendet sich eine Dame mit einem Baby im Arm mit einem Gebet an die Göttin. Sie betet für ihre Barmherzigkeit, vielleicht hat Mama keine Milch, um ihr Baby zu füttern. Eine Frau mit einem Gefäß auf dem Kopf, alte Männer, ein dunkelhäutiger Mann mittleren Alters, junge Damen und Babys – alle versammelten sich, um Ceres um Gunst zu bitten.

Die Leinwand zeichnet sich durch eine warme, gesättigte Farbe und dichte dunkle Töne aus, die dem Künstler angemessen sind und den Figuren Relief und Volumen verleihen. Die Farben des Bildes, mit all dem Reichtum der Farbpalette, mischen sich perfekt miteinander, ohne unnötige Abwechslung zu erzeugen.

Diese schwierige Komposition mit einer Fülle von Figuren und einem bestimmten Bild ist charakteristisch für diese Epoche und für alle Werke des Meisters. Sie ist erkennbar und wunderschön. Jordaens steht Rubens sehr nahe, und es war nicht umsonst, dass der großartigste Meister drei Gemälde des flämischen Künstlers aufbewahrte. Dieses Bild ist ein Beitrag zu seinem unsterblichen Erbe."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *