22.01.2020

“Madonna in der Kirche”, Jan van Eyck – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Madonna in der Kirche – Jan van Eyck. Um 1438-1440. Holz, Öl. 30 ein x vierzehn cm
Die Jungfrau Maria mit dem Baby im Arm und leicht geneigtem Kopf ist umgeben von ernsthaften geometrischen Bögen der gotischen Kathedrale. Aus den Fenstern strömt warmes Licht. Madonnas Gesicht ist entspannt und sanftmütig. Vor uns liegt eines der bekanntesten und mysteriösesten Werke von Jan van Eyck “Madonna in the Church”.

In der Tat gab das Bild Anlass zu vielen Rätseln. Es wird vermutet, dass es an einigen Stellen zwischen 1438 und 1440 entstanden ist. Vermutlich bestellte er das Gemälde beim Schöpfer Philipp III. Des Guten. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts ist nicht klar, wie und wo die Arbeit aufbewahrt wurde. Einige Kunstkritiker vermuten völlig, dass van Eyck nicht der Schöpfer des Werkes ist, und führen es auf seinen Bruder und Lehrer Hubert van Eyck zurück. Es gibt auch große Unstimmigkeiten bei der eindeutigen Datierung: Entweder wird sie auf Van Eycks Frühwerk oder auf die Entstehungszeit des „Porträt des Arnolfini-Paares“ zurückgeführt.

Die Arbeit ist auf eine kleine Tafel geschrieben. Das ist fast eine Miniatur. Diese Größe wird durch die üblichen Parameter des Gebetsdiptychons gerechtfertigt, die im 15. Jahrhundert verbreitet waren. Es versteht sich, dass der linke Flügel des Diptychons uns erreicht hat – die Verschlüsse zum Einschrauben in die Schlaufen der zweiten verlorenen Hälfte sind auf dem Rahmen erhalten. Nun, das Bild selbst sieht unlogisch aus, wenn wir uns vorstellen, dass vor uns das fertige Werk liegt – Maria ist aus dem Zentrum gerückt und ihr Blick scheint auf jemanden gerichtet zu sein.

Van Eycks Innovation steckt im Hintergrund. Was für eine detaillierte Zeichnung des Innenraums des gotischen Tempels! Es gab sogar Spekulationen, dass dies eine Art reales Gebäude ist. Obwohl es sich höchstwahrscheinlich um eine Erfindung der Vorstellungskraft des Künstlers handelt, handelt es sich um ein idealisiertes Bild. Darüber hinaus gab es damals in den Tempeln keine gerundeten Typhorien und verglaste Fenster (keine Buntglasfenster).
Die Schatten, die die Bauelemente werfen, sind so realitätsnah geschrieben, dass der Maler dies alles aus der Natur gemalt hat. Ein revolutionärer Akt für diese Zeit, denn vor den Impressionisten, die dies für vierhundert Jahre in den Alltag einführen werden !!!

Neugierig sind auch Lichtpunkte auf dem Boden, denn die Lichtquelle ist überhaupt kein Fenster – sie sind auf der Rückseite platziert. Es bedeutet, dass es eine andere Lichtquelle gibt, und van Eyck deutet auf die Gegenwart Gottes in den Wänden der Kathedrale hin.

In eintausendachthunderteinundfünfzig wurde in einem der Dörfer in der Nähe von Nantes ein Gemälde gefunden. Dann war das seltenste Werk in den Händen des Sammlers Barthold Zurmondt, und in eintausendachthundertvierundsiebzig Jahren wurde seine gesamte Sammlung von zweihundertneunzehn Gemälden, einschließlich der „Madonna in der Kirche“, von der Berliner Galerie gekauft. Die Arbeit ist immer noch da."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *