04.03.2021

“Miravan”, Joseph Wright – Beschreibung des Gemäldes

Beschreibung des Gemäldes:

Miravan – Joseph Wright. 1772. Öl auf Leinwand. 100 20 sieben x 101,6 cm
Der britische Maler Joseph Wright zeichnete eine gruselige gotische Geschichte über den gierigen Nachkommen von Mirov aus dem Werk seines eigenen Landsmanns, des Dichters und Schriftstellers John Cooper.

Die Geschichte erzählt von einem autoritären Araber aus edlem Blut, der erneut das Grab seines eigenen Vorfahren besuchte und eine faszinierende Inschrift sah, die besagt, dass es unzählige Schätze im Grab gibt. Mirov kann der Versuchung nicht widerstehen und fordert seine Diener auf, das Grab zu brechen, aber es gibt nur ein Skelett. Und die Inschrift im Grab des Anklägers besagt, dass der geizige Nachkomme jetzt keine Ruhe mehr haben wird, weil er den Verstorbenen gestört hat. Genau dieser Frieden war dieser Schatz, aber der Durst nach Profit führte Mirov zu großer Sünde. Die Moral der Geschichte ist klar und transparent: Es ist wertlos, das Material über alle anderen irdischen Güter zu stellen. Cooper behauptete, dies sei keine Erfindung seiner Phantasie, sondern eine persische Legende. Fairerweise möchte ich erwähnen, dass eine ähnliche Geschichte in Herodot beschrieben wird.

Wright zeigte sehr professionell den Moment des Öffnens des Grabes. Überraschte Diener sehen den Besitzer an, und er hielt sich an der Wand fest und schloss verzweifelt die Augen. Er wurde getäuscht! Das reiche Grab aus Marmorplatten enthüllt seine innere Komponente – das nackte Skelett.

Und wieder ist das ganze „Grundstück“ mit Licht geschmückt. Eine farbenfrohe Lampe beleuchtet das Grab, alles andere verbirgt sich in der Nacht und ist nur dank des etwas auffälligen Mondlichts zu erraten. Ein solcher „Appell“ zweier künstlicher und natürlicher Leuchten wurde von Wright bereits in seiner Arbeit „Pilgrim Studying Anatomy“ erfüllt. Hier und da sind menschliche Knochen.

Im Jahr ihrer Gründung machten sie Mezzotinto. Diese Art der Gravur war für praktisch alle Gemälde von Wright mit ihren jeweiligen dunklen und hellen Teilen am besten geeignet. Noch während des Lebens des Meisters ging das Gemälde in das Derby Museum über, wo es bis heute ausgestellt ist."

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *